CheXperiment – Aufgaben des täglichen Lebens

20. Januar 2016

CheXperiment Experimentierfreude ohne Ende bringt „Checker Tobi“ in seiner Sendung „CheXperiment“ mit. Experten stellen den Versuchsaufbau und Tobi wird eine knifflige Aufgabe gestellt. Er muss selbstständig versuchen eine passende Lösung zu spannenden Problemen zu finden.

Als „Checker Tobi“ stellt sich Tobias Krell immer wieder neuen Aufgaben. In der aktuellen Folge trifft er zum Beispiel auf Kletterprofi Fabian im Englischen Garten in München. Fabian ist hier für die Baumpflege zuständig und Tobis Aufgabe ist es nun, einen zehn Meter hohen Baum hinaufzuklettern, um einen morschen Ast zu entfernen. Zunächst müssen die beiden Kletterseile befestigen und sich ausreichend sichern und im Nu kann Fabian wie an einer Treppe das Seil hinaufklettern.

Für Tobi wird die Aufgabe allerdings ein wenig schwerer. Zum Lösen des Problems hat er nur ein sieben Meter langes Seil und ein Messer zur Verfügung. Tobi versucht sich mit Holz eine Art Treppe zu bauen, um Höhe zu gewinnen und mit einer Art selbst gebautem Anker an einem anderen Ast Halt zu finden. Als diese Versuche scheitern bekommt er Hilfe von Profi Fabian. Sie legen eine lose Schlinge um den Baum und tatschlich hält diese dank der Reibung an der rauen Rinde des Baumes. Um das Prinzip der Reibung noch besser zu erklären, versucht Tobi außerdem ein Mädchen übers Eis zu ziehen und dann das gleiche nochmal auf dem Boden. Natürlich gelingt ihm das auf den Eis viel leichter, da die Reibung dort sehr niedrig ist. Mit diesem Wissen kann Tobi nun sein Seil teilen, sich zwei Schlaufen um den Baum legen und ganz leicht hinaufklettern.

Bist du auch neugierig und hättest dieses Rätsel lösen können, dann verfolge CheXperiment immer sonntags um zehn vor Acht im Familiensender KiKa.

Rating: ★★★★★ 

medienbewusst.de meint: Medienbewusst meint: Die Sendung „CheXperiment“ ist lustig, abwechslungsreich und kreativ. Anschaulich werden die Themen erklärt und die Fantasie sowie die Problemlösefähigkeiten der Kinder angeregt und gefördert.

Sarah Padeken

Bildquelle:
© KiKa

Ähnliche Beiträge