Internet-ABC wird 10 Jahre!

29. November 2013

Wenn Eltern ihre Kinder das erste Mal im Internet surfen lassen, dann ist dies oft mit Angst verbunden. Hierbei spielen die Gedanken an Sucht, Abzocke und Gewalt eine große Rolle.
Die Seite www.internet-abc.de unterstützt seit 10 Jahren sowohl Kindern, als auch Eltern und Pädagogen, mit Tipps und Ratschlägen für den richtigen Umgang mit dem Internet.

Internet-ABC ist ein Projekt des gleichnamigen Vereins, dem 13 Landesmedienanstalten angehören. Am 30. September 2013 feierten die Webseite 10-jähriges Jubiläum, weshalb medienbewusst.de erneut auf das Angebot dieser Seite aufmerksam machen möchte. (medienbewusst.de berichtete bereits 2010 über Internet-ABC. Hier gelangen Sie zu dem Artikel.)
Der Ratgeber unterstützt mit Hilfestellungen und Informationen den Erwerb und die Vermittlung der Internetkompetenz. Beim Aufrufen der Website werden die jungen Nutzer zuerst von Eddie, Percy, Flizzy und Jumpy begrüßt. Die vier Comicfiguren verkörpern die unterschiedlichen Rubriken. Neben Wissenswerten im Bereich Computer und Internet, stehen ebenso Schule, Hobby und Spaß im Vordergrund. Auffällig ist auch sofort, dass keinerlei Werbeanzeigen von den wichtigen Inhalten ablenken.

Im Dschungel des Internets lernen die Kinder mit Eddie in der Rubrik Computer & Internet, worauf sie achten müssen. Hierbei wird erklärt, was das Netz ist und wie es funktioniert. Der Umgang mit Viren und andere Gefahren spielt dabei eine wichtige Rolle. Immer wieder werden die jungen Nutzer zum Mitmachen animiert. Demnach ist es für Neugierige auch möglich, den Experten Michael Schnell zu kontaktieren, um offene Fragen beantworten zu lassen. Wenn die Kinder sich fit in der Internetwelt fühlen, können sie ihr Wissen überprüfen. Der Surfschein ist hierbei ein gelungenes Spiel und ein Anreiz, sich ausgiebig zu Informieren. Die Prüfung beinhaltet Fragen zu den Themen „Surfen und Internet“, „Achtung! Die Gefahren“, „Lesen, Hören, Sehen“ und „Mitreden und Mitmachen“. Kleine Animationen erleichtern hierbei den Umgang mit den Fragen und der eventuellen Prüfungsanspannung. Zu beachten ist jedoch, dass dieser Führerschein fürs Netz nicht die letzte Kontrolle sein darf. Eine dauerhafte Betreuung der Kinder durch ihre Eltern ist dennoch wichtig. Darüber werden unter anderem die Eltern in dem extra für sie vorgesehenen Bereich informiert.

Internet-ABC will den Kindern den Start in die Internetwelt vereinfachen. Daher ist zu Beginn auch der Kinderbereich eingerichtet. Für Eltern und Pädagogen ist es jedoch möglich, über einen Button in den Elternbereich zu gelangen. Im Gegensatz zu den recht bildreichen Kinderseiten, beschränken sich diese Seiten auf das Wesentliche. Die Nutzer können sich zunächst selbst ausgiebig über das Internet erkundigen. Die meisten Fragen werden hier beantwortet. Um nicht nur selbst über das Internet informiert zu sein, werden die Erzieher dabei unterstützt, das Wissen weiterzuvermitteln. Hierfür werden Ideen und Anregungen zum Üben mit den Kindern, aber auch Spiel- und Lernsoftware und andere Lehrmaterialien zur freien Verfügung gestellt. Gibt es dann noch offene Fragen, ist es auch für Eltern und Pädagogen möglich, mit dem Experten Michael Schnell Kontakt aufzunehmen.

 

medienbewusst.de meint: Im Ganzen ist www.internet-abc.de ein gelungenes und empfehlenswertes Projekt. Es gibt eine Vielzahl von Informationsmaterial, welches sowohl Kinder als auch Eltern und Pädagogen in jeweils getrennten Bereichen nutzen können, um die Medienkompetenz zu fördern.
Nicht umsonst hat die Webseite 2011 den UNESCO-Preis gewonnen und wurde 2012 sowohl mit dem Deutschen Bildungsmedienpreis digita 2012 und der Comenius-EduMedia-Medaille geehrt.

 

Rating: ★★★★★ 

Julia Griesbach

Bildquelle:
© internet-abc.de

Ähnliche Beiträge