Schnee, Weihnachtsmärkte, Winterzauber und Filme, die einfach dazugehören

15. Dezember 2013

Ob man sich nun zu einem gemütlichen Familienabend mit Tee und Plätzchen auf die Couch kuschelt oder die letzten Schulstunden vor den Weihnachtsferien etwas abwechslungsreicher gestalten möchte, Filme gehören auch oder vielleicht sogar besonders in der Vorweihnachtszeit einfach dazu. Dabei sollte man nicht vergessen wie wichtig es ist, mit Kindern und Jugendlichen altersgerechte Filme zu sehen. Um die Auswahl aus den zahlreichen Weihnachtsfilmen etwas einfacher zu gestalten, hat medienbewusst.de die besten 5 Filme in drei Kategorien ausgesucht. Es wurde darauf geachtet nicht nur lustige, fröhliche, weihnachtliche Zerstreuung zu bieten, sondern auch Filme mit pädagogischen Hintergründen vorzustellen.Hier sind die Plätze 5 und 4 für Sie.

 

Filme ohne Altersbeschränkung

Platz 5: Mickys fröhliche Weihnachten
 
Ein klassischer herzerwärmender Zeichentrickfilm aus dem Jahr 1999, in dem drei Weihnachtsgeschichten aus Entenhausen erzählt werden.
In der ersten Geschichte „Weihnachten ohne Ende“ wünschten sich Dagoberts Neffen Tick, Trick und Track, dass jeden Tag Weihnachten wäre. Jedoch ist dieser Tag etwas Besonderes und auch das wird den drei Enten schnell klar, sodass sie die Wiederholung von Weihnachten stoppen müssen.

In der zweiten Geschichte „Ein Weihnachtsmann kommt selten allein“ geht es um Goofy und Max. Kater Karlo erzählt Max, dass es den Weihnachtsmann nicht gäbe. Goofy versucht daraufhin alles, um seinen Sohn vom Gegenteil zu überzeugen.

In der dritten und letzten Geschichte „Eine schöne Bescherung“ haben Micky und Minnie Geldprobleme und wissen nicht, wie sie den jeweils anderen beschenken sollen und so kommt es anders als geplant.

Fazit: Medienbewusst.de empfiehlt diesen Disneyklassiker, der jedes Jahr Groß und Klein in die richtige Weihnachtsstimmung bringt. Noch dazu vermittelt Disney – wie immer – Werte und versucht den Kindern zu zeigen, wie wichtig Familie, Freundschaft und Liebe vor allem in der Weihnachtszeit sind.

 

Platz 4: Lauras Weihnachtsstern

 
„Lauras Weihnachtsstern“ ist die Weihnachtsgeschichte zur Buchserie von Klaus Baumgart. Die kleine siebenjährige Laura fährt mit ihrer Familie in den Winterurlaub. Auf der Fahrt dorthin bleiben sie in einem Schneesturm stecken und das Weihnachtsfest gerät in ernste Gefahr. Jedoch findet die kleine Familie in einer Scheune von einem alten Mann, der dem Weihnachtsmann ähnelt, Unterschlupf. Lauras kleiner Stern erscheint dann, wenn sie ihn braucht und stimmt die Familie auf Weihnachten ein, indem er ein kleines Winterwunder zaubert. Laura und ihr Bruder Tommy glauben fest an den Weihnachtsmann und zusammen verbringt die Familie gemeinsam einen wunderbaren Heiligabend.

Fazit: “Lauras Weihnachtssterin” verstärkt den Glauben an den Weihnachtsmann und damit eine wunderbare Tradition. Dieser Film erwärmt jedes Herz und passt wunderbar zu den anderen Verfilmungen von „Lauras Stern“ und läuft am 25. Dezember um 07:15 im ZDF.

Filme für Kinder ab sechs Jahren

Platz 5: Der Grinch

 

„Der Grinch“ erzählt die Geschichte eines boshaften Wesens, das isoliert zurückgezogen in den Bergen der kleinen Stadt Whoville lebt. Aufgrund seiner grimmigen Art, meiden und misstrauen ihm die Bewohner der Stadt. Nur die kleine Cindy Lou scheint in dem Grinch mehr zu sehen. Schon bald findet sie heraus, dass der Grinch in seiner Kindheit schon einmal in Whoville lebte und damals ständig von Klassenkameraden gehänselt wurde. Das kleine Mädchen bekommt Mitleid und versucht dem Grinch die Bedeutung von Weihnachten und Barmherzigkeit beizubringen. Doch als der Grinch erneut von Anderen schikaniert wird, nimmt die Geschichte eine dramatische Wendung.

Fazit: Ein etwas anderer Weihnachtsfilm, der trotz seiner wilden und bunten Art versucht, Werte zu vermitteln, die Weihnachten eigentlich ausmachen. Der Grinch läuft am 20. Dezember um 20:15 bei RTL2.

Platz 4: Schöne Bescherung

 

Chaotisch ist wohl das beste Wort, um die Familie Grisworld zu beschreiben. Eigentlich wollen die vier bloß ein ruhiges und entspanntes Weihnachten im trauten Heim verbringen. Doch schon die Auswahl des passenden Weihnachtsbaums führt zu einem heillosen Durcheinander, welches sich wie ein roter Faden durch die ganze Geschichte zieht. Aber die Grisworlds wären nicht die Grisworlds, wenn die besinnliche Zeit des Jahres bei ihnen nicht in einem anarchischen Weihnachtsfest mit viel Witz und Humor enden würde.

Fazit: „Schöne Bescherung“ ist möglicherweise nicht so tiefgründig wie andere Weihnachtsfilme, bringt die Zuschauer aber mit viel Charme und sympathischem Slapstick garantiert weihnachtliche Stimmung. Das chaotische Fest der Grisworlds können Sie am Heiligabend um 20:15 im bei RTL sehen.

 

Filme für Kinder ab zwölf Jahren

Platz 5: Kevin – Allein Zu Haus

 

Die Großfamilie McCallister fliegt in die Weihnachtsferien, doch ihren jüngsten Sohn Kevin (Macaulay Culkin) haben sie zu Hause vergessen. Den kleinen Knirps stört das aber überhaupt nicht, denn so hat er das Haus einmal ganz für sich und kann alles tun, was sonst verboten ist. Das geht so lange gut bis zwei Einbrecher sich das Haus der McCallisters als Ziel aussuchen. Jetzt schlägt Kevins Stunde, er verteidigt sein Haus mit allen Mitteln, die einem kleinen Jungen zur Verfügung stehen und hält das trottelige Gauner-Duo auf in Schach.

Fazit: Die Komödie aus den neunzieger Jahren ist bereits zu einem Klassiker der Weihnachtszeit geworden und in der Adventszeit ein Muss für jeden Filmfreund. Leider wird „Kevin – Allein zu Haus“ dieses Jahr nicht im Free TV ausgestrahlt, also ab in die Videothek oder bei Freunden ausleihen.

 

Platz 4: Der kleine Lord

 

Cedric lebt mit seiner Mutter in bescheidenen Verhältnissen in den USA. Als Cedric acht Jahre alt ist, holt der Earl von Dorincourt, Cedrics Großvater, den Jungen zu sich nach England. Dort soll der Alleinerbe des Vermögens und Adelstitels „Lord Fauntleroy“ in seinem zukünftigen Schloss erzogen und auf seine späteren Pflichten vorbereitet werden. Der kleine, sympathische, unbekümmerte Cedric erweicht nicht nur das Herz des mürrischen Earls, sondern jedes Jahr aufs Neue auch das der Zuschauer.

Fazit: Der Film beruht auf dem gleichnamigen Roman (1886) von Frances Hodgson Burnett. Seit 1982 läuft der Film immer kurz vor Weihnachten in der ARD – in diesem Jahr am 20. Dezember um 20.15 Uhr.
 

Maribel de la Flor, Kevin Stark und Julia Dorsch

 

Bildquellen:

© Tony Hegewald / pixelio.de
© kommunikation.superrtl.de
© rtl2.de
© vox.de
© screenshot
© 20th Century Fox Film Corporation
© dpa

Ähnliche Beiträge