Der Goldene Spatz wird 30

29. Mai 2009

margret_albers_eroeffnet_den_goldenen_spatz.jpg

Am Sonntag den 24. Mai wurde in Gera das Kindermedienfestival „Goldener Spatz“ eröffnet.
medienbewusst.de berichtet und fasst die Highlights aller Tage zusammen.

Im Mittelpunkt des ersten Tages stand, wie bei allen Festivals üblich, die feierliche Eröffnung. Einige der Freunde und Förderer des Goldenen Spatzen hatten es sich nicht nehmen lassen persönlich dabei zu sein, um zum Jubiläum zu gratulieren. Der thüringische Minister für Bau, Landesentwicklung und Medien, Gerold Wucherpfennig, überbrachte seine Glückwünsche, ebenso wie Dr. Norbert Vornehm und Andreas Bausewein, die Oberbürgermeister der beiden Festivalstandorte, Gera und Erfurt.

Das wichtigste Ereignis war allerdings die Vereidigung der Jury. Diese war besonders spannend, da es sich um eine Kinderjury handelt. Die Kinder vergeben die wichtigsten Preise des Festivals. Sie müssen feierlich schwören keinem, nicht einmal den Eltern, Geschwistern oder Freunden, etwas über die Bewertungen oder Entscheidungen der Jury mitzuteilen, bis der Wettbewerb vorbei ist. Für die Teilnahme als Juroren haben sich in diesem Jahr 938 Kinder zwischen neun und dreizehn Jahren beworben, von denen 24 ausgewählt wurden. Sie dürfen nun die 39 Filme ansehen und bewerten.

Im Zentrum des Interesses stehen beim Goldenen Spatz die Kinder. Für die Produzenten der Beiträge ist es sehr wichtig, dass die Kinder entscheiden, wer die Preise bekommt, betont Karsten Blumenthal (Preisträger 1999 für die Moderation von ReläXX). Die direkte Beurteilung durch das eigentliche Zielpublikum ist mehr wert, als die Verleihung durch Expertenkreise, die nur die vermutete Meinung der Kinder wiedergeben können.

Am Sonntagmorgen wurden auch schon die ersten Filmbeiträge des Festivals gezeigt.
Im Wettbewerb für Kinder ab 8 Jahren liefen „Die Hexe Lili – Der Drache und das magische Buch“ aus der Kategorie Spielfilm und Fernsehen und der Film „Teleportation“ aus der Kategorie Kurzfilm.
Am Nachmittag folgten „Bei uns und um die Ecke: Artikel 1“ aus dem Bereich Kurzfilm/Serie und „Jasper und das Limonadenkomplott“ als Animationsfilm für die Altersgruppe ab sechs Jahren.

Bei der Auswahl der Wettbewerbsbeiträge wurde das Hauptaugenmerk auf die Qualität und die Machart gelegt, sagte uns die Festivalleiterin Magret Albers. Wichtig ist, dass Kinder ernst genommen werden und ihre Bedürfnisse von den Medienschaffenden berücksichtigt werden. Diesen Ansprüchen müssen alle vorgestellten Filme genügen. medienbewusst.de wartet gespannt auf die Entscheidungen der Jury und freut sich auf ein tolles Kindermedienfestival.

Außer den Wettbewerben finden während der Festivalwoche auch verschiedene medienpädagogische Workshops für Eltern und Lehrer statt, die nahezu alle Zweige der Medienlandschaft abdecken. So werden auch Veranstaltungen zu Handysicherheit, kreativem Arbeiten mit der Handykamera oder Umgang mit dem Internet angeboten. Die Erweiterung auf neue Medien ist eine Weiterentwicklung des Goldenen Spatzes und eine Reaktion auf die Bedeutung der modernen Medien für Kinder. So wurde auch eine Web- und Onlinejury, von zehn Kindern gebildet, welche die Angebote von Kinderinternetseiten und Onlinespielen bewerten.

Jens Bernd Schmeling & Matthias Jahn

Ähnliche Beiträge