Reportage – medienbewusst.de bei den Münchner Medientagen 2010

10. November 2010

Vom 13.-15. Oktober 2010 nutzte das Team von medienbewusst.de die Gelegenheit der 24. Medientage in München, um sich erstmalig mit seinem studentischen Projekt zur Vermittlung von Kindermedienkompetenz einem Fachpublikum vorzustellen. Die persönlichen Eindrücke und besonderen Momente dieses Ereignisses hat das Team im nachfolgenden Erlebnisbericht festgehalten.

Der Vortag, 12.10.2010 – „Keine Anzeichen von Chaos“

Die Vorbereitungen für die Reise nach München hat das vierköpfige PR-Team der Informationskampagne medienbewusst.de in den letzten Tagen en detail geplant: „Der Aufwand, den wir betrieben haben für so einen Stand bei den Medientagen war enorm, da steckte einiges an Arbeit und Organisation dahinter.“, gesteht die Projektleiterin Claudia Neufert und fügt hinzu: „Aber wir versprechen uns auch eine Menge davon.“ Wenige Tage vor dem Messestart wurden Pakete mit Broschüren und Ratgebern vorausgeschickt, Hotel und die Mitfahrgelegenheit Richtung Süden gebucht.

Am Dienstag, den 12.10.2010 um 9:30 Uhr Zeit geht es endlich los. Ein netter, junger Mann nimmt die beiden Projektleiterinnen, Claudia Neufert und Anne Reif, in seinem, bis oben hin mit Koffern und Plakaten bepackten, Auto mit. Knapp vier Stunden später endet die Fahrt am Hauptbahnhof München, sie sind am Ziel! Von da aus geht es in ein nahegelegendes Hotel am Bahnhof, wo schnell das Gepäck untergestellt wird. Anschließend fahren sie mit der U-Bahn Richtung Messe-West.

Dank direkter Verkehrsanbindung und guter Ausschilderung fällt es ihnen nicht schwer, den Weg zum Foyer des Münchener Internationalen Congress Centers zu finden. Die dortige Atmosphäre so kurz vor Messebeginn beschreiben die Projektleiterinnen wie folgt: „Es ist zwar alles in Bewegung, hier wird geschraubt, Leitungen werden gelegt, aber kein Anzeichen von Chaos.“ An unserem halb fertigen Stand warten bereits die vorausgeschickten Pakete, welche die beiden unverzüglich auspacken und den Stand entsprechend herrichten. Jener soll schließlich ansprechend wirken und möglichst viele Besucher anziehen.

Tag 1, 13.10.2010 – „Über Walt Disney und den weisen Will Rogers“

Der Tag der Messeeröffnung beginnt früh, denn es bleibt nicht viel Zeit, bevor der erste Besucherstrom durch die Hallen fegt. Die letzten Dekohandgriffe und Technikchecks sind erledigt und als es schließlich gelingt, den DVD-Player zum Laufen zu bringen, ist das Anlass genug, das erste Bild unseres jungfräulichen Standes zu twittern. Wir stehen in ständigem Kontakt zu unseren beiden Daheimgebliebenen, Yassin Florian Blaha und Ines Beier, die uns von der Technischen Universität Ilmenau aus tatkräftig unterstützen.

Mittlerweile ist es zehn Uhr vormittags, der rote Empfangsteppich ausgelegt und die 24. Medientage München mit einer Rede des Bayerischen Ministerpräsidenten, Horst Seehofer, feierlich eröffnet. Und schon bahnen sich die ersten Interessierten, Aussteller und Journalisten ihren Weg durch die Stände, um sich informieren zu lassen. In den nächsten Stunden wird sich zeigen, inwiefern unser studentisches Medienprojekt hier gefragt ist und ob sich all der Aufwand am Ende auszahlt. Wir sind optimistisch, denn schon wenige Stunden nach der Eröffnung, zeigen viele namenhafte Personen und Medienfirmen Interesse an medienbewusst.de. „Man stelle sich vor, ein Mitarbeiter von Walt Disney Germany Online wird auf uns aufmerksam und wir kommen ins Gespräch. Dieses aufregende Ereignis in den ersten Stunden wird sich mit Sicherheit ins Gedächtnis einprägen“, freuen sich Claudia Neufert und Anne Reif.

Inzwischen ist es Mittag geworden und es naht Verstärkung durch die beiden Chefredakteurinnen Marieke Reimann und Katja Abel, die soeben mit dem Zug in München angekommen sind. Erfolgreich akkreditiert, den eigenen Stand begutachtet und für sehr ansprechend erklärt, machen sich beide auf den Weg zum ersten Panel. Die Messe hat nämlich mehr zu bieten als aneinandergereihte Aussteller-Stände. Unter dem Motto: „Wert(e) der Medien in der digitalen Welt“, empfiehlt das Programmheft zahlreiche Diskussionen, die genauer unter die Lupe genommen werden wollen. Das Zitat „Even if you’re on the right track, you’ll get run over if you just sit there,“ erinnert an den einstigen amerikanischen Humoristen und Entertainer Will Rogers und stellt unterm Strich die Quintessenz des ersten Panels zum Thema “Führen oder Folgen – Wer gewinnt den Innovationswettbewerb im Fernsehen?“ dar. Multiscreen, Entlinearisierung, zeitversetztes Fernsehen und insgesamt mehr Bandbreite für eine interaktive Nutzung werden gefordert. Der Wettbewerbsdruck sei groß und „Pay“ wird zum stärksten Wachstumselement erklärt. Eine mäßig spannende und wenig bereichernde Vorstellung, was teilweise auch der Müdigkeit des sehr früh begonnenen Reisetages geschuldet ist.

In den letzten Stunden vor Feierabend rotieren alle medienbewussten Projekt‘ler im Auftrag der Bekanntmachung der Informationskampagne. Wir beantworten vor allem Hintergrundfragen zum Projekt: Wer sind wir, was machen wir und zu welchem Zweck? Alles in allem geht ein gelungener erster Messetag mit zwar schmerzenden Füßen, aber schönen Eindrücken zu Ende.

Tag 2, 14.10.2010 – „Über virtuelle Riesen und die Mentalität der Raubritter“

Heute steht dem Team ein Interview mit der Regensburger Mittelbayrischen Zeitung bevor und so berichten die Chefredakteurinnen dem Lokalchef Herrn Pöllmann Wissenswertes über das Mammut-Projekt medienbewusst.de. Er ist sehr darüber erstaunt, dass alles aus studentischer Hand entstanden, geleitet und durchgeführt wird. Wir sind gespannt auf baldige Berichterstattung.

Da am heutigen Donnerstag auch die Jugendmedientage beginnen, kommen viele junge Leute an unseren Stand, sodass wir häufig nicht nur medienbewusst.de vorstellen sondern auch unsere Uni bewerben. Und so mischen sich unter die Beantwortung der üblichen Fragen auch etliche Studienberatungen bezüglich der Medienstudiengänge der TU Ilmenau. Unsere, vom IfMK (Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft) gestiftete, Standdekoration tut ihr Übriges dazu, einige unserer Besucher vom eigentlich Thema – medienbewusst.de – abzulenken.

Die Zeit reicht noch für einen kurzen Rundgang durch die Halle, bevor der Online-Gipfel beginnt. Weitere Aussteller der Medientage sind beispielsweise der Nachrichtensender CNN International, das Deutschlandradio, die Nachrichtenagentur dpa, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, nicht weit entfernt von unserem Stand, der Gehörlosenverband München und Umland, die Fernsehsender der ProSiebenSat.1 Media AG, die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) und etliche weitere Kommunikations- und Streamingdienste.

Die Podiumsdiskussion zum Online-Gipfel widmet sich dem Thema: „Freiheit im Netz – Bürgerrecht oder Alptraum?“ und ist u.a. mit hochkarätigen Gästen wie den beiden Bundesministerinnen Ilse Aigner und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger besetzt. Während Ilse Aigner den Zuhörern mitteilt, ihren facebook-Account aufgrund veränderter Geschäftsbedingungen gelöscht zu haben, gesteht die Bundesministerin für Justiz, sie wisse nicht, wie viele Freunde sie auf facebook habe, die richtigen habe sie jedenfalls woanders. Klaus Schrotthofer, Geschäftsführer der Zeitungsgruppe Thüringen sieht in Google und facebook Geschäftsmodelle, ohne klare Datenverarbeitungsregeln und plädiert für mehr Datenseriosität und rechtliche Rahmenbedingungen dieser mächtigen Privaten, in denen er eine Freiheitsbedrohung sieht. Insbesondere das geistige Eigentum im Bereich des Journalismus, müsse laut ihm, urheberrechtlich vor der „Raubrittermentalität“ geschützt werden. Die Beantwortung der Gretchenfrage dieses Panels fällt allen Teilnehmern schwer. „Die Problematik scheint klar, aber von gemeinsamen Lösungswegen sind alle meilenweit entfernt, zu unterschiedlich sind die Ansichten, sind sich beide Chefredakteurinnen, Marieke Reimann und Katja Abel einig.

Auch „alte Bekannte“ aus Ilmenau hat es nach München gezogen. Der Mitentwickler des mp3-Formates und Ilmenauer Professor Karlheinz Brandenburg hält einen Vortrag zu „neuen Services und Geschäftsmodellen rund um Musik“ und lässt es sich anschließend nicht nehmen, für ein kurzes Gespräch und nette Fotos bei seinen Ilmenauer Studentinnen vorbeizuschauen.

Der Abend des zweiten Tages in München beginnt in einem mexikanischen Restaurant unweit des Isartors, dem östlichen Stadttor der historischen Altstadt. Zugegeben, Preise und Service stimmen nicht überein, aber davon lassen wir uns den Appetit trotzdem nicht verderben. Zu später Stunde erkunden wir auf unterschiedliche Weise die Vorzüge Münchens. Während beide Chefredakteurinnen sich auf eine kleine Sightseeing Tour begeben, promeniert die Projektleitung in Richtung eines Irish Pubs, wo die Nacht mit Karaoke ausklingt.

Tag 3, 15.10.2010 – „Über Kulisammler und Zeitungssterben“

Der letzte Messetag startet mit einem Termin mit der FSM, der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia. Während die Chefredaktion ergänzend zu der schon bestehenden Kooperation, weitere Ideen zur Zusammenarbeit generiert, trifft die Projektleitung die Redakteurin Stephanie Fischer vom Häfft Verlag um das Sponsoring zu thematisieren.

So mancher fragt sich vielleicht, wie eigentlich so der durchschnittliche Messebesucher aussieht bzw. was da so für Leute vorbeischauen. Bei dem Klientel, dass sich über uns informiert hat, war im Prinzip alles vertreten, vom studieninteressierten Abiturienten bis hin zur besorgten Mutter, deren Kind den Computer über ein Passwort für die Eltern unzugänglich gemacht hatte. Familien oder Kinder sind die absolute Ausnahme, was angesichts der thematischen Ausrichtung nicht verwundert. Das Team ist am dritten und letzten Messetag recht gut geschult, was die verschiedenen Besuchertypen angeht und erkennt beinahe sofort, ob sich jemand wirklich für die Informationskampagne medienbewusst.de interessiert oder ob er nur kaschieren will, dass es ihm eher nach einem Kuli oder einem Bonbon verlangt. Auch treffen sie jene, denen einfach nach Geselligkeit zumute ist und diskutieren dann eine gefühlte Ewigkeit über Grundsatzfragen der Bildung, Erziehung und der digitalen Welt. Konträr dazu treffen sie aber auch interessante Menschen, die schon allerhand in ihrem Leben erreicht haben und deren Lebensberichte bereichern.

Marieke Reimann und Katja Abel gönnen sich abschließend das Highlight des heutigen Tages, den Contentgipfel. Hier soll es um „Journalismus und Meinungsbildung in der digitalen Welt“ gehen, das heißt hauptsächlich um die Gefährdung von Printprodukten durch das Internet. Charmant und unterhaltsam führt der Chefredakteur von FOCUS Online, Jochen Wegner, durch das Programm und liefert sich des Öfteren ein argumentatives „tête-à-tête“ mit Dr. Mercedes Bunz. Mercedes Bunz ist von Beruf Publizistin und strategische Beraterin in London. Sie ist es auch, die endlich mal Tacheles spricht und darauf verweist, dass der Journalismus nie ein gut bezahltes und überlebenssicheres System war, auch nicht zu Zeiten als es noch kein Internet gab.

Ab 17 Uhr leert sich das Messegelände und die vier medienbewussten Damen genehmigen sich einen abschließenden, alkoholfreien Fruchtcocktail und resümieren ihre Messe-Erlebnisse:

Die Resonanz unter den Besuchern war groß und so hoffen sie, dass aus den zirka einhundert erhaltenen Visitenkarten zukünftig die eine oder andere Form der Unterstützung entsteht, von gemeinsamer Pressearbeit bis hin zu möglichem Sponsoring oder Kooperationstätigkeit. Vielversprechend sind insbesondere die gerade entstandenen ersten Kontakte zum Häfft-Verlag, dem Unternehmen Walt Disney, dem Medien Magazin Bulletin, wie ebenso zum Deutschland Radio Wissen.

Beide Chefredakteurinnen konnten in die Welt des Spitzenjournalismus reinschnuppern und neue redaktionelle Ideen und Anreize mit nach Hause nehmen. „Wir glauben, in den zurückliegenden Tagen in München viel für unser Medienprojekt erreicht zu haben. In jedem Fall aber haben wir medienbewusst.de ein ganzes Stück bekannter gemacht und sind uns darüber im Klaren, dass sich im selben Maß auch unsere Verantwortung erhöht. Doch die Idee, die hinter dem Projekt steht ist einfach zu wichtig, um vergessen zu werden“, so der Konsens des Teams.

medienbewusst.de-Team:

Claudia Neufert (Projektleitung Gesamtressort PR/Marketing)

Anne Reif (stellv. Projektleitung Gesamtressort PR/Marketing)

Ines Beier (Leitung Presse/PR)

Yassin Florian Blaha (Leitung Fundraising)

Katja Abel (Chefredaktion)

Marieke Reimann (Chefredaktion)

Ähnliche Beiträge