Goldener Spatz: Jury beendet „Filmmarathon“ und wählt Wettbewerbsbeiträge aus

21. Januar 2014

Die Festivaljury v.l.n.r.: Matthias Körnich (WDR), Kerstin Viehbach (Super RTL) Margret Albers (Festivalleiterin), Leopold Grün ( Regisseur), Karsten Blumenthal ( Moderator), es fehlt: Brigitte Zeitlmann (Medienwissenschaftlerin)


Die Jury des Kinderfilmfestivals Goldener Spatz gab bei einer Pressekonferenz am 15.01.2014 bekannt, die besten Kinder – Film- und Fernsehproduktionen aus 159 Beiträgen ausgewählt zu haben. Diese ringen beim Wettbewerb Kino-TV um das beste Urteil der fachkundigen Kinderjury. Das Kinder-Medien-Festival Goldener Spatz findet vom 11. Bis 17. Mai zum 22. Mal in Erfurt und Gera statt.

 

Der diesjährige Wettbewerb um die goldenen Spatzen unterteilt sich in die Kategorien Animation, Minis, Kino-/Fernsehfilm, Kurzspielfilm, Information/Dokumentation und Unterhaltung. Zu den qualitativ besonders anspruchsvollsten Beiträgen gehören in diesem Jahr die Kategorien Kino/Fernsehfilm mit 24 Einreichungen, sowie Minis mit 28 Einreichungen. Nach Angaben der Festivalleiterin Margret Albers ist die Zahl aller Einreichungen etwas niedriger als im Vorjahr, dies hänge mit einer Veränderung in der Kategorie Kurzspielfilm/Serie/Reihe zusammen. Demnach soll die Kategorie Kurzspielfilm im jährlichen Wechsel mit der Kategorie Serie/Reihe ausgezeichnet werden. Des Weiteren seien die Einreichungen für die Kategorien Animation und Unterhaltung zurück gegangen, jedoch sei ein hoher qualitativer Standard für die Kategorien gegeben, versicherte die Festivalleiterin.

Drei Auswahlkommissionen aus je fünf Experten tagten seit dem 5. Januar 2014 gemeinsam mit der Festivalleiterin, um eine erste Vorauswahl zu treffen. Dabei wählten sie aus dem 76-stündigem Film- und Fernsehmaterial pro Kategorie fünf bis neun Produktionen aus. Diese werden für den kommenden Wettbewerb in 13 Programme mit einer Gesamtlänge von 18 Stunden geschnürt, welche die Kinderjury dann beim Festival bewerten wird. Sie hat in den letzten Jahren ihre Kompetenz unter Beweis gestellt. Deshalb wird bei dem diesjährigen Wettbewerb auf eine weitere Fachjury verzichtet. Die Kinderjury besteht aus Kindern im Alter von neun bis 13 Jahren, die aus ganz Deutschland sowie, aus den Nachbarländern stammen. Nach Angaben der Festivalleiterin ist die Auswahl der Kinder breit gefächert, wobei die wichtigste Voraussetzung das Interesse an Filmen sei. Um Mitglied der Kinderjury zu werden, musste jeder Bewerber eine Filmkritik schreiben. Der Inhalt sei dabei weniger von Bedeutung, sondern eher die Fähigkeit zu beschreiben, was ein Film bei den Kindern auslöst und was ihnen gut gefällt bzw. was ihnen nicht gefällt. Bis die Hauptpreise für den besten Beitrag jeder Kategorien des Wettbewerbs am Freitag, den 18. Mai 2014 in Erfurt von der Kinderjury Kino-TV verliehen werden, werden die kleinen Juroren noch einmal alle Beiträge diskutieren und den schließlich den Gewinner küren.

Aktueller Trend bei den Anwärtern auf den Goldenen Spatzen sei, dass in zahlreichen Einsendungen gesungen wird. Darüber hinaus konnte Festivalleiterin Albers feststellen, dass in vielen Produktionen die Rolle des Vaters auffallend weit im Hintergrund steht oder sogar eine Vaterfigur fehlt. Dementsprechend liege auch das Augenmerk in diesem Jahr auf Produktionen über das Lebensgefühl, das Erwachsenwerden und die eigene Entwicklung. Im Fokus stehen dabei Themen direkt aus der Nachbarschaft und Kinder aus den verschiedenen Milieus in Deutschland. Außerdem bemerkte Jurymitglied Matthias Körnich vom WDR, dass die deutschsprachigen Einreichungen in diesem Jahr origineller seien, als die ausländischen. Nach den Einschätzungen der Fachjury stehen beim Goldenen Spatzen 2014 all die Themen im Vordergrund, die die Kinder bewegen.

David Simons

Bildquelle:
© Katja Imhof-Staßny

Ähnliche Beiträge