Karrieresprünge auf der Tonleiter

16. November 2009

deutscher_musikrat_588x300.jpg

Aufgrund seines Engagements im Bereich der musikalischen Förderung von Kindern und Jugendlichen hat der Deutsche Musikrat die Musik- und Kulturlandschaft in Deutschland enorm geprägt und verändert. Mit Projekten wie “Jugend musiziert” oder “SchoolJam” werden junge, talentierte Musiker dazu ermutigt ihr Können unter Beweis zu stellen.

Viele Kinder und Jugendliche haben einen Traum: Sie möchten als Musiker die Bühnen dieser Welt erobern und mit der Musik, die sie lieben, Geld verdienen. Vor einer derartigen Karriere liegt jedoch häufig ein harter und steiniger Weg. Um den jungen, talentierten Musikern einen unbeschwerteren Einstieg in die Musikwelt zu ermöglichen, bietet der Deutsche Musikrat ihnen die nötige Unterstützung.

Seit nunmehr 56 Jahren gibt es den Deutschen Musikrat. Er setzt sich zusammen aus dem Deutschen Musikrat e.V. und der Projektgesellschaft mbH. Als Dachverband vereint er 91 länderübergreifende Fachverbände, 16 Landesmusikräte und eine große Anzahl an ehrenamtlichen Mitgliedern. Im Jahr
seiner Gründung wurde der Deutsche Musikrat Mitglied des Internationalen Musikrates, einer Organisation der UNESCO. Die Koordination und Organisation der musikalischen Projekte übernehmen die Projektbeiräte der Projektgesellschaft. Präsident des Musikrates und Aufsichtsratvorsitzender der Projektgesellschaft mbH ist Prof. Martin Maria Krüger.

Die Zukunft der deutschen Musikwelt liegt in den Händen junger Künstler, deren Begabung der Deutsche Musikrat mit einer Vielzahl von Projekten zu fördern versucht. Diese Kinder und Jugendlichen haben die Chance bei solchen Projekten ihr Können zu erweitern, soziale Kontakte zu knüpfen und einen ersten Schritt in Richtung ihrer beruflichen Zukunft zu gehen. Das Bundesjugendorchester, kurz BJO, besteht aus über hundert 15-20jährigen Musikern aus ganz Deutschland. Drei Mal im Jahr studieren die jungen Musiker mit namenhaften Dirigenten Musikstücke ein, um diese im Rahmen ihrer Konzerte zum Besten zu geben. Zu besonderen Anlässen reist das Orchester sogar ins Ausland. Für junge Jazz-Liebhaber gibt es das weltweit einzigartige Jugendjazzorchester der Bundesrepublik Deutschland (BuJazzO). Neben Auftritten im In- und Ausland spielt das Ensemble auch Stücke fürs Radio und seine eigene CD-Reihe ein.

Potenzielle Kandidaten für das BJO und das BuJazzO entdeckt der Deutsche Musikrat im Rahmen der Wettbewerbe, welche jährlich stattfinden. Ein bekanntes Beispiel ist die Veranstaltung “Jugend musiziert”, bei der die Nachwuchstalente Coverstücke oder Eigenkompositionen darbringen. Die Wettstreiter entscheiden selbst, welche Musikrichtung sie präsentieren wollen. Solisten und Bands, die sich für Jazz interessieren, bewerben sich bei “Jugend jazzt”. Ähnlich wie bei “Jugend musiziert” müssen sich die Teilnehmer erst auf Länderebene beweisen, um später am bundesweiten Wettbewerb teilnehmen zu können. Neben dem Festival und dem Konzertpodium veranstaltet der Deutsche Musikrat auch Seminare und Workshops mit professionellen Jazz-Musikern.

Der Musikrat hat es sich zum Ziel gesetzt, jede Art von Musik zu fördern, um die Grundlage für eine vielfältige Musiklandschaft zu schaffen. In Anbetracht dessen kommt natürlich auch populäre Musik nicht zu kurz. Schülerbands können beim “SchoolJam” zeigen, was sie können. Eine Fachjury kürt am Ende die “Beste Schülerband Deutschlands”.

Ein besonderes Projekt, das jungen Musikern hilft in die Musikbranche einzusteigen, ist das PopCamp. Hierbei werden 5 Bands ein Jahr lang begleitet und durch gezieltes Coaching unterstützt. Ziel ist es, die Bands auf ein Leben im Musikbusiness vorzubereiten. Dabei lernen sie, wie man Auftritte koordiniert und Songs schreibt. Außerdem erhalten sie auch wichtige Informationen zu den Themen Marketing und Medienrecht. Zum Abschluss eines PopCamps geben alle Bands ein Konzert in Berlin. Damit geht die Unterstützung jedoch noch nicht zu Ende. Der Deutsche Musikrat greift den jungen Musikern bei Presseterminen und Videodrehs unter die Arme, um den Bekanntheitsgrad der Bands zu steigern.

Die Förderung beschränkt sich aber nicht nur auf junge Talente. Sänger und Instrumentalisten aller Altersgruppen haben die Möglichkeit den Musikrat und die Öffentlichkeit mit ihrer Musik zu begeistern. Laienmusikern wird die Möglichkeit geboten, beispielsweise beim Deutschen Chorwettbewerb oder auch beim Deutschen Orchesterwettbewerb ihr Können unter Beweis zu stellen. Sie messen sich mit anderen Musikern, sammeln Erfahrungen und knüpfen neue Kontakte.

Jeder, der den Traum einer Musikerkarriere verfolgt, sollte die Chance, die der Deutsche Musikrate begabten Musiker bietet, nutzen. Das große Repertoire an vielfältigen Konzepten, die Talente fördern sollen, sollte für diese Menschen, seien es Jugendliche oder Erwachsene, ein Anreiz sein ihre Begabung der Öffentlichkeit zu präsentieren. Seid kreativ und bereichert das kulturelle Bild Deutschlands mit eurer Leidenschaft – der Musik.

Alexandra Ernst

Bildquelle: © 2009 Christian Behrens, © 2009 Musikmesse Frankfurt

Ähnliche Beiträge