Immer mit dabei: Podcasts

5. Januar 2016, 15:26  

Immer mit dabei – Podcasts

Podcast ist ein sogenanntes Kofferwort, bestehend aus zwei Teilen: Zum einen steckt das Wort „Broadcasting“ (englisch für „Rundruf“) und dem iPod, einem MP3-Player der Firma Apple. Podcasts kann man auch als Netcasts bezeichnen, doch was steckt genau hinter dem Begriff?

Was ist ein Podcast?

Podcasts kann man wie eine Zeitschrift abonnieren, nur bekommt man hier nichts Gedrucktes, sondern eine Video- oder Audio-Datei, die man abspielen kann. Darin erzählt der Podcaster – der Ersteller*in eines Podcasts – über ein festgelegtes Thema. Das wird aufgenommen, bearbeitet und dann ins Internet hochgeladen. Der Nutzer*in kann nun sich die Datei herunterladen und über einen Computer, ein Smartphone oder einen MP3-Player anhören bzw. anschauen. Der Ersteller*in hat auch die Möglichkeit, einen Text für die Datei zu verfassen und die Zeiten der einzelnen Themenausschnitte anzugeben, sodass der Nutzer*in einfacher zu einen gewissen Zeitpunkt oder Themenpunkt springen kann.

Podcasts als Lerninstrument

Auch im schulischen Bereich werden Podcasts eingesetzt: So erklären Mathematiklehrer*innen in einfachen Ausschnitten Begriffe aus der Mathematik, Englischlehrer*innen bringen den Nutzern*innen neue Vokabeln bei oder man lernt Neues kennen, indem man sich beispielsweise einen Podcast aus dem Bereich Erdkunde oder Biologie anhört bzw. anschaut.

Doch nicht nur schulische Themen werden in Podcasts behandelt. So gibt es spezielle Podcasts aus dem Bereich Film und Fernsehen, Philosophie oder eben auch für Kinder. Die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender bieten für Kinder mehrere Podcasts an, in denen es um Nachrichten für Kinder geht, kurze Geschichten erzählt werden oder interessante Fakten für Kinder aufbereitet werden.

In unserem Artikel „Trenderscheinung Podcasts“ findet ihr Tipps für die besten Kinder-Podcasts!

Fazit:

Podcasts sind eine schöne Möglichkeit, um auch mal während einer langen Zugfahrt unterhalten zu werden. Dank den technischen Fortschritten kann man die Dateien mittlerweile auch auf dem Smartphone problemlos abspielen. Auch findet jeder etwas für seinen Geschmack, denn die Auswahl ist riesig.

Weihnachten auf klassewasser.de

6. Dezember 2015, 12:07  

Weihnachten auf klassewasser.deKlassewasser.de ist bei medienbewusst.de nichts Unbekanntes. Vor knapp einem halben Jahr haben wir uns schon eingehend mit der Seite beschäftigt. Doch in der Weihnachtszeit gibt es Neues von den Wasserkundigen: Eine kleine Weihnachtsseite. Können die Macher von klassewasser.de auch hier wieder überzeugen?
mehr…

gemuesemaus.de – Kinder für Gemüse begeistern

1. Dezember 2015, 18:06  

gemuesemaus.de – Kinder für Gemüse begeisternGemüse schmeckt nicht? Von wegen, das sieht die Gemüsemaus ganz anders. Manchmal kann es schwierig sein, Kinder für gesundes Essen und speziell für Gemüse zu begeistern. Die Website „Die Gemüsemaus“ eignet sich ideal, um Kindern spielerisch das Thema Gemüse schmackhaft zu machen. mehr…

Fernsehen bildet!?

29. April 2009, 11:46  

Eine Aussage, die im ersten Moment schwer zu glauben ist, wenn man an die vielen Talk- und Gerichtsshows denkt, die das Nachmittagsprogramm füllen. Deshalb ist eine gezielte Suche notwendig, um zwischen den vielen Sendungen, die überspitzt dargestellt, lediglich für Unterhaltung sorgen wollen, durchaus informative und lehrreiche Programme zu finden.

Tagesaktuelle Nachrichten für Kids

Um Ordnung in die Fülle von Informationssendungen zu bringen, lassen sich diese nach ihrer Tagesaktualität unterteilen. So zählen zu den tagesaktuellen Sendungen die Nachrichtensendungen wie zum Beispiel „logo“ im KiKa. Auf der anderen Seite stehen die nicht tagesaktuellen Sendungen wie Themensendungen und Wissenschaftsshows. Dabei weisen beide Sendungsarten durchaus einen Lerncharakter auf.

Insbesondere den Naturwissenschaften und Fremdsprachen werden schon mal ganze Sendereihen gewidmet, welche meist auf den öffentlich-rechtlichen Sendern zu finden sind. So ist Bildung vor allem im Bayrischen Rundfunk, Südwestfunk und auf Phönix zu Hause – mit dem Motto „Bildung zum Anfassen“. Die „Urmutter“ aller Bildungssendereihen ist das „Telekolleg“, welches mit Physik und Englisch eine neue Bildungsära in der Fernsehlandschaft einleitete. Jungen Menschen sollte auf diesem Weg zum einen eine Bildungsalternative neben der Schule angeboten und zum anderen die Hemmschwelle vor Sprache und Wissenschaft genommen werden. Denn Wissen lässt sich für Kinder am schnellsten spielerisch vermitteln wie zum Beispiel mit Hilfe von Quizfragen.

Kindersender bieten Bildungsformate

Ein Beispiel für eine aktuelle Wissenssendung für Kinder ist „Planet Schule“ im SWR Fernsehen. Bei diesem Format werden von Montag bis Samstag Informationen aus sämtlichen Fachbereichen zur Verfügung gestellt. Außerdem gibt es noch andere Formen, die sowohl Wissen vermitteln als auch zusätzlich mit Unterhaltungselementen verbunden sind, zum Beispiel „Die Sendung mit der Maus“, „Wissen macht Ah!“ oder „Willi will’s wissen“. Diese Sendungen zählen zu den informellen Informationssendungen, welche den Kindern nebenbei Informationen mit auf den Weg geben.

Um Kinder an diese Informationssendungen heranzuführen, sind sowohl Eltern als auch Lehrer*innen gefragt. So haben Eltern die Aufgabe, den Fernsehkonsum ihrer Kinder zu beobachten und positiv zu beeinflussen. Die Schule wiederum hat den Auftrag, Inhalte und Darstellungsformen zu thematisieren und Schülern den Umgang mit dem Medium Fernsehen näher zu bringen. Allerdings ergab eine Umfrage des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest, dass lediglich acht Prozent der befragten Kinder auf den Ratschlag ihrer Eltern hin und nur fünf Prozent auf die Empfehlung von Lehrern*innen hinsichtlich des Fernsehprogramms, Sendungen konsumieren.

Fazit:

Eltern sollten stets versuchen, ihre Kinder spielerisch auf gewisse Sendungen aufmerksam zu machen und eventuell Vereinbarungen zu treffen. Gekonnt selektiert kann das Fernsehen auf diese Weise neben der Unterhaltungsfunktion auch Informationen vermitteln. Somit kann Ihr Kind gelegentlich und im kleineren Umfang sein Wissen erweitern, ohne das Gefühl zu haben, es müsse jetzt etwas lernen.

Nicht nur ein Fall für Eltern – Medienbildung der Bundesländer

11. Januar 2009, 21:33  

klasse.jpg

„Medienerziehung ist ein grundlegendes pädagogisches Erfordernis“, vor allem in der heutigen, von den Medien dominierten Zeit. Auch Kinder sind Fernsehen, Internet und Co. tagtäglich ausgesetzt. Doch nicht alles ist für jedes Kind in jedem Alter geeignet. Die Kleinen müssen an die unterschiedlichen Angebote, welche die Medienwelt bietet, herangeführt werden; den richtigen Umgang erlernen sie nicht im Handumdrehen und von alleine. Deshalb sind natürlich die Eltern dazu angehalten, etwas für die Medienerziehung ihrer Kinder zu tun. Doch nicht nur sie spielen eine große Rolle im Leben der Jüngsten. Vor allem die Schule und ihr Umfeld haben einen großen Anteil an der Erziehung. Darum hat beinahe jedes Bundesland ein Konzept zur Medienerziehung entwickelt. mehr…

Interessante Webseiten für Kinder

30. November 2008, 17:35  

Familie_Computer_1.jpg

Das Internet hält viele spannende Seiten für Ihre Kleinen bereit. Damit diese allerdings nur auf Angebote gelangen, die für sie auch geeignet sind, finden Sie hier interessante Kinderseiten aus den Rubriken Navigation, Suchmaschinen, Nachrichten, Wissen, Kinderportale und Politik. Mit diesem kleinen Internet-Wegweiser steht einer Erkundungstour mit Ihrem Kind nichts mehr im Wege. Aber lassen Sie Ihr Kind trotz der scheinbar sicheren Seiten nicht alleine surfen! mehr…