Die „sozialen“ Social Networks – Welche Gefahren verbergen sich hinter der perfekten Fassade?

Für sie opfern wir nahezu täglich unsere wertvolle Zeit und wir bekommen vermeintlich „viel“ zurück. Soziale Netzwerke, wie Instagram, TikTok und Twitter bestimmen unser alltägliches Leben und das unserer Kinder gleichermaßen. Oft hört man von Datenschutzlücken und Cybermobbing aber wie gefährlich sind diese angeblich sozialen Netzwerke tatsächlich?

 

Die Faszination dahinter

Jedem sind die sozialen Netzwerke „TikTok“, „Twitter“ und „Instagram“ ein Begriff und vor allem im Alltag von Jugendlichen sehr präsent. Wer kein Profil hat und regelmäßig Bilder postet, wird schnell zum Außenseiter. Aber was ist an „Social Media“ so faszinierend?

Jederzeit überall mit dabei

Vor allem die Aktualität und das Gefühl „dabei zu sein“, scheint Jugendliche besonders zu begeistern. Auch wenn man die Freunde*innen schon mehrere Wochen nicht gesehen hat, weil diese in einer anderen Stadt wohnen, sind Kinder und Jugendliche dennoch immer auf dem neusten Stand. Denn es wird fleißig gepostet, kommentiert und „geliked“, sodass sich niemand einsam fühlen muss. Außerdem ist die Beschäftigung durch soziale Medien ein guter „Langeweilekiller“, das zumindest denkt der Nachwuchs. Es gibt leicht das Gefühl, etwas getan zu haben, obwohl man nur das Leben seiner Freunde verfolgt.  

Wie sozial sind Instagram & Co. wirklich?

Wenn das Handy piept und die Benachrichtigung erscheint, dass Julia wieder einmal ein neues Foto hochgeladen hat, kann man sich durchaus freuen. Fühlt es sich doch fast so an, als hätte Julia dir das Foto als erstes gezeigt. Aber macht diese Funktion soziale Netzwerke tatsächlich sozial?

In der Tat halten Facebook & Co. in gewisser Hinsicht, was sie versprechen. Sie verbinden und unterhalten, ohne, dass man selbst mitreden muss. Allein durch das Mitlesen fühlt es sich an, als wäre man dabei. Je nach Erlaubnis, können Kinder und Jugendliche dabei auch einstellen, ob sie privat, oder öffentlich für alle Personen sichtbar sein wollen. In dieser perfekt wirkenden Social Media-Welt können sich vor allem junge Leute jedoch sehr leicht verlieren und auf die lauernden Gefahren hereinfallen. 

 

Laut einer Umfrage der „European Commission“ haben 46 Prozent der Kinder und Jugendlichen im Alter von neun bis 16 Jahre  schon einmal schlechte Erfahrungen im Internet und mit Sozialen Medien gemacht. Darunter fallen beispielsweise das Infizieren des Computers mit einem Virus, das Erhalten von Beschimpfungen und Hasskommentaren oder die Konfrontation mit Fake-Profilen.

 

Diese Gefahren lauern im Verborgenen

Dass Facebook und Instagram heimlich Nutzerdaten sammeln und an Dritte weiterverkaufen, ist längst kein Geheimnis mehr, aber das ist nicht die einzige Gefahr, die die Nutzung mit sich bringt. Allem voran sind Cybermobbing und Hassrede fast schon populäre Trenderscheinungen im Netz. Denn jeder kann sich in der Anonymität des Internets verstecken, um andere schlecht zu machen. Besonders Kinder und Jugendliche können äußerst anfällig für diese Art des Mobbings ein. Außerdem können Bilder und Kommentare, wenn der Account nicht auf privat gestellt wird, auch von den falschen Personen gesehen werden.

Verfälschte Selbstwahrnehmung

Eine weitere Problematik ist, dass, vor allem junge Mädchen, eine falsche Selbstwahrnehmung entwickeln können. Denn soziale Medien vermitteln oftmals scheinbar „perfekte“ Menschen und Leben. Wer nicht dem dargestellten Schönheitsideal entspricht (was absolut normal ist), kann sich oftmals hässlich und schlecht fühlen. In den schlimmsten Fällen kann diese Unsicherheit sogar zu psychischen Krankheiten führen, weswegen Eltern Warnsignale unbedingt ernstnehmen sollten.

Das reale Leben sollte nicht vergessen werden

Vor allem Teenager, die mitten drin sind, sich das Internet und seine Funktionen zu erschließen, suchen bewusst oder auch unbewusst auf Facebook und in Foren nach gleichgesinnten Menschen. Beispielsweise Personen, die die gleichen Interessen und Hobbys teilen. Das kann gut gehen, man sollte dabei aber auch vorsichtig sein.

Zum einen kann man sich nie sicher sein, dass die Personen, mit denen man in Kontakt steht, auch diejenigen sind, für die sie sich ausgeben. Zum anderen kann es leicht passieren, dass Jugendliche sich in der Internetgemeinde schnell wohler fühlen als im echten Leben. Das kann vor allem junge Menschen treffen, die nicht viele Freunde haben. Auch dieser virtuelle Anschluss kann hilfreich sein, darf sich aber nicht negativ auf die realen, sozialen Kontakte auswirken.  

 

Fazit:

Soziale Netzwerke können eine große Faszination auf seine Nutzer*innen ausüben und vor allem junge Personen in sämtlichen Lebenslagen beeinflussen. Kontakt zu den falschen Menschen, Cybermobbing oder auch eine potenzielle Internetsucht können Gefahren darstellen. Diese sollten vor allem von den Eltern frühzeitig erkannt und verhindert werden. Bei Anzeichen muss daher umgehend das Gespräch mit dem Nachwuchs gesucht werden. Oder besser: vor dem eigentlichen Eintreten sollte bereits Aufklärungsarbeit geleistet werden. Aber all diese Szenarien müssen nicht eintreten. Soziale Medien können tatsächlich auch nur die Arbeit leisten, für die sie entwickelt wurden: Menschen verbinden und es Personen ermöglichen, Erinnerungen und Erlebnisse miteinander zu teilen. Ganz ohne Hintergedanken.

Unterstützer

Mehr von uns


Das könnte sie ebenfalls interessieren:

IST KONTROLLE BESSER ALS VERTRAUEN?
Wer weiß schon, was der Nachwuchs da am Handy treibt. Werden tatsächlich nur harmlose  Nachrichten in die klasseneigenen WhatsApp-Gruppe geschickt oder werden vielleicht doch Fotos unerlaubt ins Netz gestellt? Wegen dieser Ungewissheit wollen sich viele Eltern selbst ein Bild von der Situation machen und kontrollieren die Geräte der Kids regelmäßig. Doch ist das überhaupt erlaubt? Und worauf sollte dabei geachtet werden? weiterlesen…
 

Ähnliche Artikel

  • Ist mein Kind Handysüchtig?

  • Zu Jung fürs Smartphone?

    Diese Alternativen gibt es!

  • Mein Kind will Youtube-Star werden

    Kann ich meinem Kind einen eigenen Channel erlauben?

  • Kettenbriefe auf Whatsapp

    So geht ihr Kind richtig damit um!

  • FORTNITE, BATTLEFIELD & CO.

    Soll ich meinem Kind Ballerspiele verbieten?

  • Handykontrolle der Eltern

    Ist Kontrolle besser als Vertrauen?

  • Machen soziale Medien Krank?

    Der Einfluss auf die Phsychische Gesundheit

  • Sprachassistenten im Kinderzimmer

    Wenn Online-Giganten die Stimmen unserer Kinder aufnehmen

  • Clixmix

    Spielerisch lernen und entdecken im Internet

  • Traumberuf Influencer

    Was steckt hinter dem Karrierewunsch?