Wenn der Nachwuchs Videos schaut – So machst du Netflix kindersicher!

 

Streaming-Dienste boomen und die Begeisterung ist in allen Altersklassen groß. Der Streamingdienst Netflix hat das erkannt und bietet ein breit gefächertes Serien- und Filmangebot für die verschiedenen Zielgruppen an. So stellt der Streaming-Anbieter auch verschiedenste Filme und Serien für Kinder zur Verfügung. Verantwortungsbewusste Eltern sollten sich aber folgende Fragen stellen: Ab welchem Alter ist Netflix für mein Kind geeignet? Bekommt mein Kind ein eigenes Profil und sollte ich die Film- bzw. Serienauswahl kontrollieren?

 

Altersfreigabe ist immer gekennzeichnet

Glücklicherweise steht es jedem Elternteil frei, wie viel Medienkonsum dem eigenen Kind erlaubt wird. Wir halten es allerdings für sinnvoll, zumindest bei minderjährigen Kindern, auf den Medienkonsum gut acht zu geben. Schaut dein Kind nur mit dir zusammen über dein Netflix-Profil Serien und Filme, sind keine weiteren Sicherheitsmaßnahmen notwendig. Jeder Film und jede Serie werden mit einer Altersfreigabe gekennzeichnet, an der du dich orientieren kannst.

Doch auch bei einer gemeinsamen Nutzung des Dienstes gibt es unbeobachtete Momente. Und da die meisten Kinder bei der Bedienung von Smartphone, Tablet & Co. fitter sind als ihre Eltern, ist es gut möglich, dass schon vier bis 5-Jährige Netflix für sich entdecken. Daher empfiehlt es sich immer, sicherheitshalber eine Kindersicherung für Netflix einzustellen.

Selbst gewählter Pin als Kindersicherung

Die Kindersicherung ist ein selbst gewählter Pin, welcher die jeweilige FSK-Stufe sperrt. Der Nachwuchs kann zwar auf deinen Account zugreifen, nicht-altersgerechte Inhalte werden aber jedoch nicht abgespielt, ohne dass der richtige Pin eingegeben wurde. Diese Sicherung stellt das Video-on-Demand Portal all seinen Nutzer*innen zur Verfügung und lässt sich ganz simpel einrichten. Mehrkosten entstehen dabei nicht!

Mit drei Schritten zur Kindersicherung:

  1. Nachdem du dich eingeloggt hast, wählst du „Einstellungen“ und dort den Punkt „Kindersicherung“ aus.
  2. Lege einen vierstelligen Pin fest, den du dir gut merken kannst. Am besten notierst du ihn dir vorab.
  3. Nun kannst du festlegen, welche FSK-Stufen durch den Pin gesperrt werden sollen.

Kinderprofil schränkt Möglichkeiten ein

Netflix hat eine weitere Möglichkeit geschaffen, wie Kinder den Streamingdienst kontrollierter nutzen können. Netflix unterscheidet dabei zwischen zwei Arten von Profilen: Kinderprofil und Erwachsenenprofil. Schon beim Start der Video-Plattform kann ein entsprechend eingerichtetes Profil ausgewählt werden. Bei der Wahl des Kinderprofils kannst du dir sicher sein, dass nur kindgerechte Inhalte angezeigt werden. Vor allem bei Kinder bis sechs Jahren empfehlen wir die Nutzung dieses Profils.

Im Profil „Netflix für Kinder” befinden sich Serien und Filme dieser Alterseinstufungen:

FSK 0

Diese Angebote sind explizit für die Kleinsten geeignet. Es kommt weder zu Gewaltdarstellungen noch zu anderen Szenen, die verstörend sind. Inhaltlich kann das Erzählte bereits vor der Einschulung verstanden werden.

FSK 6

In dieser Kategorie findest du Filme und Serien, die ab dem Grundschulalter angeschaut werden können. Die Inhalte sind noch nicht explizit.

Im Profil „Netflix für Jugendliche und Erwachsene” befinden sich Serien und Filme dieser Alterseinstufungen:

FSK 12

Schaue dich hier um, wenn dein Kind in die Pubertät kommt und Inhalte anschauen darf, die bereits komplexer sind. Sexuelle und gewalttätige Darstellungen werden jedoch nicht genauer gezeigt.

FSK 16

Diese Filme und Serien sollten erst ab der geistigen Reife von mindestens 16 Jahren gesehen werden, da auch schwierigere Themen angeschnitten und Sex-Szenen gezeigt werden können. Horrorfilme oder Thriller können zudem bereits deutlich blutiger sein.

Alle Alterseinstufungen

Jenseits der Kategorie FSK 16 bietet Netflix Filme an, die entweder als „ab 18“ ausgezeichnet sind oder keine konkrete Altersempfehlung besitzen. Hast du für deinen Account keine Kindersicherung aktiviert, werden daher neben allen anderen auch diese Inhalte angezeigt.

 

Fazit: 

Der Streaming-Riese Netflix hat sich bereits mit dem Kinderschutz auseinandergesetzt und liefert seinen Nutzer*innen verschiedene Möglichkeiten, die Nutzung der Dienste zu beschränken. Wie viel Medienkonsum und welche Inhalte für welche Altersklasse geeignet sind, lässt sich nicht pauschal sagen, da Kinder unterschiedlich schnell reifen. Daher befürworten wir die Möglichkeiten, die Netflix zur Verfügung stellt. Denn du musst dich nicht entscheiden zwischen gar keinem Netflix für Kinder oder der vollen Nutzung. Ein kontrollierter Umgang mit dem Dienst ist daher unkompliziert.

Unterstützer

Mehr von uns


Das könnte sie ebenfalls interessieren:

Alltagserlebnis Fernsehen!
Kinder sehen gerne fern. Und zwar am liebsten jeden Tag. Damit wird das Medium zum festen Alltagsgegenstand. Welcher Gebrauchswert den Kindersendungen im Alltag dabei zukommt, analysiert die Wissenschaftlerin Maya Götz in ihrer Studie vom Jahr 2003. weiterlesen…
 

Ähnliche Artikel

  • Alltagserlebnis Fernsehen

    Gehört Fernsehen in den Alltag meiner Kinder?

  • DIE NACHFOLGENDE SENDUNG IST FÜR ZUSCHAUER*INNEN UNTER 16 JAHREN NICHT GEEIGNET

  • Brauchen Kinder Fernsehen?

  • VERLORENER CHARME ALTER DISNEY-KLASSIKER

    Wenn Kinderfilme neu vertont werden!

  • DIE WIRKUNG VON CASTINGSHOWS AUF KINDER UND JUGENDLICHE

    Ein Interview mit Dr. Maya Götz

  • Erotik und Sexualität im Fernsehen

    Aufklären oder umschalten?

  • Fernsehen für Anfänger

    Ist es förderlich, die Kinder früh fernsehen zu lassen oder eher schädlich?

  • FERNSEHEN MIT MIGRATIONSHINTERGRUND?

  • GÄNSEHAUT ODER LACHKRAMPF BEIM FERNSEHEN?

  • Lego Ninjago

    Ein ungeplanter Serienerfolg

  • Nachhaltigkeit in TV-Medien

    Welche Rolle spielen Medien beim Thema Nachhaltigkeit

  • WIE VERSTÄNDLICH SIND NACHRICHTENSENDUNGEN FÜR KINDER?

  • Scripted Reality

    Woran erkenne ich ob Reality-TV echt ist?

  • Suizid auf Netzflix

    Wie verarbeitet das mein Kind?

  • Vom Film zum Musical

    Gefährlicher Spagat oder gelungener Sprung?