Unterhaltsame Weihnachten

8. Dezember 2009

weihnachtsgeschichte_588x300.jpg

Weihnachtszeit ist Filmzeit. Wer sich dieses Jahr nicht mit Filmen wie „Kevin allein zu Haus“ oder „Der kleine Lord“ begnügen möchte, für den hat medienbewusst.de eine kleine Auswahl zusammengestellt, mit der an Weihnachten garantiert keine Langeweile aufkommt.

Diese Weihnachten lockt ein wahrer Klassiker Groß und Klein ins Kino. Charles Dickens „Eine Weihnachtsgeschichte“ diente schon des Öfteren als literarische Filmvorlage. Diesmal wagte sich „Forrest Gump“- Regisseur Robert Zemeckis im Auftrag von Disney an eine eindrucksvolle 3D-Produktion heran. Der Festtagsklassiker mit einem animierten Jim Carrey in der Hauptrolle entführt das Publikum in das London des 19. Jahrhunderts und erzählt die Geschichte des alten, verbitterten Ebenezer Scrooge. Dieser ruft mit seiner geizigen und menschenverachtenden Art drei Geister auf den Plan. Die Gespenster konfrontieren ihn mit dem eigenen Leben, unangenehmen Fehlern und lassen den alten Mann über sich selbst nachdenken. Anders als bei vorangegangenen Verfilmungen bleibt Zemeckis nahe an der eher düsteren Literaturvorlage. Der Regiesseur „legt mehr Wert auf Grusel und Action als auf Humor“, anders als man es von einem Film mit Jim Carrey in der Hauptrolle vermuten würde.  Eine Altersfreigabe ab 12 Jahren ist unter Anbetracht dessen durchaus gerechtfertigt. Eine weitere Besonderheit ist jedoch die Technik. Das sogennante Performance-Capture-Verfahren wandelt das Schauspiel von Jim Carrey und seiner Kollegen in Computeranimationen um.Darüber hinaus kommen auch die 3D-Fans mal wieder voll auf ihre Kosten. Phantastische Reisen durch die Zeiten „bieten nicht nur atemberaubende Kamerafahrten, sondern schöpfen die Vorzüge modernster 3D-Technik auch jederzeit voll aus.“

Auch der dritte Teil der “Ice Age”-Reihe setzt auf die 3D Technik und wird zum „mitreißenden visuellen Erlebnis“. Den Eiszeitspaß gibt es seit dem 2.Dezember auf DVD und Blu-ray Disc. Für die Fans des urzeitlichen Rudels der besonderen Art hält der neue Film einen atemberaubenden Ausflug in die Ära der Dinosaurier bereit. Nachdem sich die Wogen der Eiszeit etwas geglättet haben, erleben die Helden der ersten beiden Teile einen wahren Baby-Boom. Manni das Mammut und seine reizende Mammut-Dame Elli erwarten ihr erstes Kind. Der Rest der ungewöhnlichen Familie, bestehend aus Publikumsliebling Sid dem Faultier, Diego dem ehemals blutrünstigen Säbelzahntiger und Ellis beiden „Brüdern“ den Opossums Eddie und Crash, findet sich in heller Aufregung und Vorfreude wieder. Doch was sie näher zusammen bringen sollte, reißt sie auseinander. Sid versucht sich als Mutter von drei Tyrannosaurus-Rex-Babys und wird kurzerhand in die Unterwelt, das heißt eine prähistorische Welt der Dinosaurier unter dem Eis, entführt. Eine chaotische Rettungsaktion beginnt. Carlos Saldanha setzt mit diesem Film in Sachen Technik hohe Maßstäbe. „Nach verhaltenem Beginn scheint das Motto zu lauten: „Mehr ist mehr“, die Action-Szenen stellen alles aus den ersten beiden Teilen in den Schatten“. Weniger Aufmerksamkeit wird jedoch den Beziehungen der pelzigen Helden untereinander gewidmet, was im Blick auf die beiden ersten Teile wirklich schade ist. Dennoch lassen vor allem die Missgeschicke des von Otto Waalkes synchronisierten Sid schmunzeln und machen die Abenteuer der urzeitlichen Gestalten zum 3D-Erlebnis für die ganze Familie.

Bei echten Harry-Potter-Fans ist ein Platz unter dem Weihnachtsbaum für den sechsten Teil der Buchverfilmung reserviert, der nun auch auf DVD zu haben ist. Der abenteuerliche Kampf des Zauberlehrlings geht in eine neue Runde und das sechste Schuljahr in der Zauberschule Hogwarts beginnt gefährlich. Mithilfe des mysteriösen Halbblutprinzen gelingt es Harry ungeahnt gute Leistungen zu vollbringen, doch hinter diesem versteckt sich ein fatales Geheimnis. Währenddessen erweist sich Harrys Suche nach den Überbleibseln des bösen Zauberers Voldemort als gruseliges Abenteuer und am Ende bleibt es fraglich, ob der Kampf zwischen dem auserwählten Harry und seinem Gegenspieler überhaupt noch gewonnen werden kann. Der Film von Regisseur David Yates ist hauptsächlich von Action geprägt und es fehlt dem sechsten Teil an Detailversessenheit, wie es in den vorhergehenden Filmen der Fall war. Die düstere Stimmung lässt nicht mehr viel von dem ehemaligen Kinderbuch erkennen und eine Altersfreigabe ab 12 Jahren ist auch hier gerechtfertigt. Der Film bietet vor allem für die Leser des Buches eine gelungene Fortsetzung, doch scheint es schwierig eine genaue Handlung nachvollziehen zu können, wenn man sich nicht selbst als eingefleischten Harry Potter Fan bezeichnet. Über die schauspielerische Leistung von Daniel Radcliffe & Co. lässt sich nicht streiten, doch ist es kaum zu übersehen, dass auch die ehemaligen Kinderstars langsam erwachsen werden. Die Bilder und Kamerafahrten sind wie immer auf höchstem Niveau und entführen in besonderer Weise in die magische Zauberwelt. Mit ungetrübter Vorfreude kann man sich also nach diesem Film auf den siebten Teil der Saga freuen.

Die Auswahl ist also vielfältig. 3D-Effekte lassen Technik-Fans staunen, Spaß, Grusel und Action gibt es obendrein. Den höchsten Spaßfaktor hat eindeutig „Ice Age“ und wer sich eine wohlig-gruselige Einstimmung auf das Weihnachtsfest gönnen möchte, der entscheidet sich am besten für „Eine Weihnachtsgeschichte oder „Harry Potter und der Halbblutprinz“.

Juliane Möller

Bildquelle: ©2009 ImageMovers Digital LLC. All Rights Reserved

Ähnliche Beiträge