“Guitar Hero” statt Klampfe

9. März 2010

guitar_hero_588x300.jpg

Einmal  „Nothing else matters“ von Metallica selbst spielen oder  Lady Gaga´s Hit Pokerface trällern- Musikspiele wie “Guitar Hero”, “Singstar” oder “Rock Band” feiern seit einigen Jahren weltweit Erfolge und gewinnen mit jeder Neuveröffentlichung mehr und mehr Fans. Sogenannte Musikspiele setzen auf eine möglichst authentische Simulation des jeweiligen Instruments. Dabei kommt allerdings immer öfter die Frage nach dem musikalischen Nutzen auf. Hilft “Guitar Hero” wirklich beim Erlernen des Gitarrenspiels? Kann ein Musikspiel den klassischen Gitarrenunterricht ersetzen oder dient es doch nur der bloßen Unterhaltung?

Grundsätzlich setzen Musikspiele auf den Spaßfaktor und alles, was man braucht, ist die entsprechende Konsole, das Spiel und den passenden Controller. Bei “Guitar Hero” wurde dem Spiel seit der Erstauflage im Jahr 2005 eine Plastikgitarre als Basisausstattung beigelegt und bleibt auch bei den vier nachfolgenden Versionen das zentrale Instrument. Allerdings verbesserten die Hersteller die Bedienerfreundlichkeit und erweiterten die Songauswahl. Zusätzlich wurde mit der Veröffentlichung von “Guitar Hero: World Tour” ein Musikstudio zum Komponieren von eigenen Liedern integriert. Die Steuerung des Instruments erfolgt dabei über die verschiedenfarbigen Knöpfe am Gitarrenhals. Diese simulieren hierbei die verschiedenen Gitarrengriffe. Saiten sucht man bei “Guitar Hero” allerdings vergeblich. Stattdessen wurden sie durch einen Kippschalter ersetzt, der durch den Daumen oder ein mitgeliefertes Plektrum angeschlagen wird. Schnurlose Gitarrencontroller und Sondereditionen werden im Internet massenhaft vertrieben.

Max Standfest (14) kommt aus einem kleinen Dorf in Sachsen und ist seit zwei Monaten bekennender “Guitar Hero”-Fan. „Seitdem mein Freund Michael “Guitar Hero: World Tour” zu Weihnachten bekommen hat, spielen wir so oft es nur geht“. “Rock Band” ist die Weiterführung des klassischen “Guitar Hero”, wobei hier zusätzlich zur Klampfe, das Plastikschlagzeug und ein Mikrofon für den Amateursänger mitgeliefert werden. Max hatte sich schnell für die Gitarre entschieden. „ Die Gitarre fand ich schon immer besonders und speziell der Guitar Hero Controller mit den verschiedenfarbigen Knöpfen hatte es mir angetan.“

Bevor Max das Musikspiel “Guitar Hero” für sich entdeckte, nahm er zwei Jahre Keyboardunterricht. Diesen brach er jedoch ab, weil ihm die Lust fehlte regelmäßig an den Stunden teilzunehmen und er sich nur schwer motivieren konnte selbständig zuhause zu üben. Aufgrund von “Guitar Hero” wünscht sich Max oft Gitarrenunterricht, aber seine Mutter erlaubt es ihm nicht, da sie es für eine überhastete Schnapsideein ihres Sohnes hält, ähnlich dem abgebrochenen Keyboardunterricht.

“Guitar Hero” ist auch laut Andreas Lehmann, Professor für Musikpädagogik in Würzburg, kein Ersatz für ein klassisches Instrument. Allerdings sieht er Guitar Hero aus zweierlei Perspektiven:  „Musikspiele wie “Guitar Hero” oder andere sind zunächst als positiv anzusehen, da sie Kindern erlauben selbst tätig zu werden. Auf der anderen Seite muss man als Musikpädagoge kritisch argumentieren, weil “Guitar Hero” sich relativ schnell erlernen lässt und man selbst nach kurzer Zeit hohe Punktzahlen erreichen kann. Dahingegen ist das Spielen eines Instrumentes mit vielen hundert oder tausend Stunden verbunden.“

Lehmann zählt Guitar Hero nicht zur konventionellen Musikerziehung, auch wenn Spaß und der Aspekt der Selbstbetätigung hervorzuheben sind. Darüberhinaus bringt “Guitar Hero” einen weiteren Vorteil mit sich. „Ein Spieler von “Guitar Hero” wird implizit vieles Lernen, zum Beispiel über Akkordfolgen, darüber wann Akkorde wechseln oder auch das Timing wird enorm verbessert.“ Trotzdem sieht der Musikpädagoge das Musikspiel als weniger aktiven Zugang zur Musik. Er empfiehlt deshalb die klassischen Wege, wie Singen in einem Chor oder das Erlernen eines  richtigen Instruments, um Musikgefühl und –verständnis zu entwickeln.

Max stört das alles aber nicht. Er trifft sich weiterhin jeden Nachmittag nach der Schule mit seinen zwei Freunden Michael und Jan, um wiedermal sein Lieblingslied „Pictures of you“ von der Band The Last Goodnight anzustimmen. Dabei geben die drei ihr Bestes und sehen mit ein wenig Fantasie schon fast wie richtige Rockstars aus.  „ Das tolle an Guitar Hero ist, dass man nicht lange üben muss, um die Instrumentencontroller zu beherrschen. Es macht also schon nach kurzer Zeit Spaß, weil es schnell gut klingt und man schnell hohe Punktzahlen erreichen kann“, erzählt Max nach der ersten Runde. „Trotzdem möchte ich immer noch Gitarre lernen und ich glaube durch Guitar Hero habe ich mir ein Taktgefühl angeeignet, was mir helfen könnte.“

“Guitar Hero” ist eines von zahlreichen Musikspielen, die Kinder an das Musizieren heranführen sollen. Auch wenn eine tiefgründige  musikalische Erziehung durch das Spielen nicht ersetzt werden kan, bringen Musikspiele Spaß und Bewegung mit sich. Max spielt “Guitar Hero” schon wie ein heranwachsender Rocker, doch auch für ihn geht einmal ein Nachmittag voller Gitarrenklänge und Tastenkombinationen zuende und auf dem Weg nach Hause träumt er von seiner eigenen richtigen Gitarre, ohne bunte Knöpfe, aber dafür mit Gitarrensaiten.

Martin Schober

Bildquelle: © 2009 Activision Publishing, Inc.

Ähnliche Beiträge