Spin.de – Ungeeignet für Kinder unter 16 Jahren

17. September 2012

Seit 1996 gibt es die Spin.de schon – früher noch unter dem Namen Spinchat.de. Damit gehört Spin.de zu den ältesten Online-Community-Plattformen. Nach eigenen Angaben hat die Community  1 Million Mitglieder. Die Plattform ist eigentlich erst für Jugendliche ab 16 Jahren vorgesehen. Da es aber keine Altersüberprüfung gibt, halten sich auch viele jüngere Kinder auf der Plattform auf.

Nach der Anmeldung öffnet sich erst einmal eine Werbeseite für Zeitschriften-Abos, von der aus man nicht weiter zu Spin.de gelangt. Kindern und unerfahrenen Jugendlichen könnte es leicht passieren, dass sie aus Versehen auf die Werbung klicken. Zuerst muss die Seite also neu aufgerufen werden. Doch dann kann man sofort kostenlos loslegen mit Bloggen, Chatten und Diskutieren.

Der beliebteste Bereich der Community ist der Chat. Im Chat sind abends regelmäßig über 20.000 Nutzer gleichzeitig vorzufinden. Spin.de verspricht: „Ob man einen Flirtchat oder allgemeinen Web-Chat sucht, auf Partnersuche ist, einem einfach nur langweilig ist oder man Leute für ernsthafte Diskussionen kennenlernen will – in den Chaträumen findet man immer nette Frauen und Männer“.

Diese kleine Einführung verschafft bereits den Eindruck, dass es sich um eine Community handelt, in der es hauptsächlich darum geht, mit anderen Leuten zu flirten oder Partner zu finden.

Es besteht die Möglichkeit die öffentlichen Chat-Räume zu nutzen, man kann aber auch privat chatten um neue Leute ungestört kennenzulernen. Wer keine Lust zum chatten hat, kann sich an einem großen Diskussions-Forum beteiligen. Außerdem können die Nutzer eigene Chat-Räume erstellen um sich ausschließlich mit Freunden zu unterhalten. Die Chaträume kann man sich nach Thema, Altersgruppe oder regionalem Aspekt auswählen. Da im Chat jedoch jeder anonym ist, kann zum Beispiel ein 12-jähriges Mädchen auch unerkannt in den Chatraum „20+ Flirt“ um sich dort mit deutlich älteren Mitgliedern zu unterhalten.

Wer anderen Nutzern ein besseres Bild von sich verschaffen möchte, kann ein Benutzerprofil erstellen. Hier gibt man persönliche Informationen, wie Kontaktdaten, Interessen und Hobbys von sich preis. Auch ein Foto können die Nutzer hochladen. Sucht der Nutzer eine ernsthafte Beziehung? Einen Mann? Eine Frau? Oder gar ein Paar? Größe des Nutzers? Gewicht? Augenfarbe? Sexuelle Orientierung? All das und noch vieles mehr kann allen anderen Internet-Nutzern mitgeteilt werden. Spin.de bietet auch die Option an, dass nur Community-Mitglieder oder Freunde das Profil sehen dürfen. Die Plattform empfiehlt jedoch, die Sichtbarkeit nicht auf Mitglieder der Community einzuschränken. Kinder und Jugendliche sollten sich gut überlegen wie viele persönliche Informationen sie völlig fremden Menschen übermitteln wollen. Sobald das Profil angelegt ist durchforstet Spin.de seine Nutzer-Datenbank, und schlägt dem neuen Mitglied passende Kontakte vor.

Doch auf Spin.de gibt es noch weitere Funktionen: Diskussionsforen zu allen erdenklichen Themen, ein Fotovoting-Bereich sowie ein Kalender mit Events in jeder Gegend tragen zur Unterhaltung der Nutzer bei. Ein weiteres Angebot besteht in diversen Online-Spielen, wie Schach oder Schafkopf und Chat-Spielen, zum Beispiel dem Quiz-Chat. Die Spiele kann man allein oder zusammen mit anderen Nutzern spielen.

Doch wie sieht es mit dem Jugendschutz auf dem Online-Portal aus? Einzelne Beiträge, Profile, Posts und hochgeladene Fotos werden auf Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen geprüft. Darin muss der Nutzer bei Anmeldung versichern, dass „entweder das 18. Lebensjahr vollendet hat oder ihm eine ausdrückliche Einwilligung seiner Erziehungsberechtigten vorliegt“. In den Chaträumen und Foren werden die Diskussionen auf die Einhaltung der Netiquette überwacht. Seit Sommer 2010 kann sich ein Benutzer auf freiwilliger Basis einer Profilprüfung unterziehen, um sich seine Echtheit bestätigen zu lassen. Solch eine Profilüberprüfung verhindert anonyme Accounts und gleichzeitig muss der jeweilige Nutzer über 18 Jahre alt sein. Doch diese Maßnahme ist bisher nicht verpflichtend.

Spin.de ist für Jugendliche sehr reizvoll. In vollständiger Anonymität kann man bedenkenlos mit unbekannten Leuten kommunizieren, Spaß haben, Grenzen austesten und eventuell Freunde oder einen Partner finden.

Dennoch birgt diese Form des Chats auch seine Risiken. Die Altersgrenze kann problemlos missachtet werden. Ohne Vorwissen um die Gefahren in Chatrooms passiert es schnell, dass Kinder und Jugendliche zu viele Informationen von sich preisgeben. Emailadresse, Ort, Straße und Telefonnummer sollten auf keinen Fall an Unbekannte weitergegeben werden. Deshalb empfiehlt medienbewusst Spin.de nur für Jugendliche, die sich im Klaren darüber sind, wie weit sie ihre Privatsphäre im Chat mit anderen teilen dürfen. Eltern sollten sich mit ihren Kindern den Chat gemeinsam ansehen und Grenzen und Regeln festlegen.

Weitere Artikel in unserer Serie Chatten im Internet:

Jugendschutz steht bei Knuddels im Vordergrund

ICQ – Viele Messenger in einem

Wanda Kesel

Bildquelle:
© spin.de

Ähnliche Beiträge