Maleficent: „Ich hatte mal Flügel, doch sie wurden mir geraubt!“


„Ich kenn‘ Dich, ich war bei Dir einst einmal im Traum. Ich kenn‘ Dich, Dein strahlender Blick drang tief ins Herz mir hinein.“ Diese Zeilen sind wohl jedem bekannt, der Disneys Märchenverfilmung „Dornröschen“ aus dem Jahr 1959 kennt. Doch mit „Maleficent – die dunkle Fee“, der am 29.05.2014 in den deutschen Kinos anlief, wird eine längst bekannte Geschichte neu erzählt. Denn dieses Mal dreht sich die Geschichte nicht um die wunderschöne blonde Prinzessin Aurora, sondern wird die Geschichte aus der Sicht von Maleficent (im deutschsprachigen Disneyklassiker Malefiz genannt), der bösen dunklen Fee, erzählt.

Die klügste und stärkste aller Feen Maleficent, verkörpert durch Hollywoodstar Angelina Jolie, lebt glücklich und zufrieden in ihrem Waldkönigreich in den Mooren. Der Kampf zwischen Menschen und den Wesen aus dem Königreich war niedergelegt. Maleficent fliegt mit ihren riesengroßen und wunderschönen Flügeln durch ihre Welt bis sie auf Stefan trifft . Zwischen dem jungen Stefan und der schönen Maleficent entwickelt sich eine Freundschaft, die im Laufe der Zeit zur Liebe heranwächst. Doch diese Liebe soll nicht von Dauer sein. Als die Harmonie im Königreich durch den Einmarsch einer feindlichen Armee bedroht wird, versucht Maleficent, treu ihrem Land gegenüber, dieses zu verteidigen. Stefan, der vom Wunsch, eines Tages auf dem Thron zu sitzen, besessen ist, hintergeht die Fee mit und stiehlt ihr mit einer List ihre so kostbaren Flügel. Von dieser Tat entsetzt, erfüllt sich Maleficents Herz immer mehr mit Hass und als Stefan dann König wird , er eine andere Frau heiratet und mit dieser sogar noch ein Kind zeugt, ist ihr klar, dass Rache die einzige Antwort darauf ist. Am Tage der Taufe der kleinen Aurora, die König Stefans Tochter ist, legt Maleficent dieser einen Fluch auf – am Tage ihres 16. Geburtstages, bevor die Sonne untergegangen ist, wird sie sich an der Nadel eines Spinnrades stechen und in einen todesgleichen Schlaf fallen. Nur der Kuss der wahren Liebe würde diesen Fluch brechen können.

Über die Jahre sieht Maleficent der kleinen Aurora, die bei den drei guten Feen im Wald lebt, beim Erwachsenwerden zu und schließt sie immer mehr ins Herz. Das Herz der Fee, das all die Jahre über versteinert war, bricht somit langsam mit der Wärme Auroras auf, sodass sie den Fluch zurücknehmen will. Ihre eigenen Worte jedoch „Und niemand auf dieser Welt kann etwas dagegen unternehmen“ stehen diesem Plan im Weg. Maleficent muss sich nun zwischen ihrer guten und ihrer bösen Seite entscheiden.

medienbewusst.de meint:
Die Neuverfilmung des Disneyklassikers „Dornröschen“ bietet Jung und Alt ein fesselndes Kinoerlebnis. Vor allem die 3D-Technik und die atemberaubenden Bilder, die der Zuschauer zu sehen bekommt, machen den Film sehenswert. Dabei ist natürlich die schauspielerische Leistung von Angelina Jolie nicht zu vergessen, die sehr an die Malefiz aus dem Disneyklassiker von 1959 erinnert; jedoch mehr verbittert als böse ist. Die Märchenneuverfilmung ist ab sechs Jahren freigegeben, wenn er auch an manchen Stellen sehr düster ist . Vor allem die älteren Zuschauer, die mit dem Disneyklassiker vertraut sind, werden diesen Film ebenfalls lieben.

Maribel de la Flor

Bildquelle:
© disney.de/filme/maleficent/galerie