SolarBiker.de schießt über das Ziel hinaus


Die Webseite SolarBiker.de soll Kindern und Jugendlichen das Prinzip von Photovoltaik verständlich machen. Doch die Aufgaben und Anforderungen an die Nutzer sind frustrierend und zu anspruchsvoll, daher kann die Webseite ohne eine intensive Begleitung durch Eltern oder Lehrer ihr Ziel nur schwer erfüllen.

SolarBiker.de richtet sich an Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren und versucht ihnen durch Experimente die Funktionsweise der Photovoltaik zu erklären. Um die Vorgänge zu veranschaulichen, steht auf der Webseite ein 3D-Modell eines künstlichen Fahrradfahrers zur Verfügung, dem „SolarBiker“, der durch das Photovoltaik-Prinzip angetrieben wird.

Die erste Aufgabe lautet also, den SolarBiker selbst nachzubauen. Dazu kann der Nutzer in verschiedenen Stufen aus einem „Baukasten“ Maschinenelemente auswählen. Das Zusammenfügen der einzelnen Bauteile ist jedoch recht schwer und das Platzieren erfordert eine sehr große Genauigkeit.

Wenn man den virtuellen SolarBiker zusammengebastelt hat, kann man mit ihm experimentieren. Durch die Auswahl unterschiedlicher Zahnräderkombinationen und der Intensität der Sonnenstrahlen kann getestet werden, wie die Tretgeschwindigkeit erhöht oder verringert werden kann. Doch diese zwei variablen Parameter bieten nicht genügend Spielraum um wirklich faszinierende Ergebnisse zu erhalten und können für Kinder schnell langweilig werden.

Neben dem SolarBiker bietet die Seite ein virtuelles Lexikon in zwei Ausführungen: Eines für Erwachsene und eines für Kinder. Die Lexika erklären die Bestandteile des Solarbikers. Während die Erklärungen für Erwachsene eher kurz gehalten sind, erklärt das Kinderlexikon die Bestandteile ausführlicher. Trotzdem sind die meisten Erklärungen sehr trocken gehalten und werden die kindlichen Nutzer wohl kaum zum Weiterlesen animieren.

Der pädagogische Hintergrund der Aufgaben erschließt sich zwar auf den ersten Blick nicht, doch es ist zu vermuten dass die Seite auf eine Nutzung in schulischem Rahmen, zum Beispiel als Ergänzung zum Physikunterricht ausgerichtet ist. Doch leider wird auf der gesamten Webseite das Antriebsprinzip des SolarBikers – die Umwandlung der Sonnenenergie – nicht zusammenhängend erklärt. Im Großen und Ganzen wirken sowohl das Design als auch die Umsetzung der Inhalte nicht durchdacht und oberflächlich. Zusammengenommen besitzt SolarBiker.de noch viel Spielraum nach oben, um Kindern die Welt der Physik altersgerecht zu erklären.

Robert Vömel

Bildquellen:
© SolarBiker.de